Edition No. 17/2015 - Berliner Festspiele

Ed.
17
'15
Edition 17
Berliner Festspiele
2015
Angélica Liddell
Via Lucis (2
015 )
Aus dem Spanischen von Franziska Muche
Die Edition ist eine Publikation der Berliner Festspiele.
Biografie
ANGÉLICA LIDDELL
Autorin, Regisseurin und Schauspielerin, wurde 1966 im spanischen Figueres
in der Provinz Girona geboren. 1993 gründete sie das Atra Bilis Teatro, mit dem
sie seitdem mehr als 20 Produktionen erarbeitete. „La falsa suicida“ (2000),
„Once Upon a Time in West Asphixia“ (2002), „Y cómo no se pudrió Blancanieves“
(2005), „Perro muerto en tintorería: los Fuertes“ (2007 ) oder „Ping Pang Qiu“
(2012) sind nur einige ihrer Theaterstücke. Ihre Produktionen „El año de Ricardo“,
„La casa de la fuerza“, „Maldito sea el hombre que confía en el hombre“ und
„Todo el cielo sobre la tierra (El síndrome de Wendy)“ wurden beim Festival von
Avignon, den Wiener Festwochen und im Théâtre de l’Odéon in Paris uraufgeführt.
2012 wurde sie für „La casa de la fuerza“ mit dem spanischen Nationalpreis für
Dramatische Literatur ausgezeichnet. 2013 erhielt sie den Silbernen Löwen bei
der Biennale in Venedig.
Ihr Stück „Yo no soy bonita“ war bei Foreign Affairs 2013 zu sehen. Aktuell
arbeitet Angélica Liddell an einer Reihe von Theaterstücken unter dem Titel
„Auferstehungs­z yklus“. Dazu gehören „Tandy“ (uraufgeführt bei Foreign Affairs
2014), „You Are My Destiny (lo stupro di Lucrezia)“, uraufgeführt 2014 beim
Welttheaterfestival in Zagreb und „Primera Carta de San Pablo a los Corintios.
Cantata BWV 4, Christ lag in Todesbanden. Oh, Charles!“, uraufgeführt 2015
im Théatre Vidy-Lausanne.
2
Solo tu nombre es mi enemigo
Allein dein Name ist mein Feind
3
no hay hornos suficientes en el mundo
para que reduzcas a cenizas las abejas y
las flores de mi alma
porque el fuego eterno es mi corona
cada horno me inflama y me crece
mis arquitectos son las llamas.
VIA LUCIS
No expreso.
Escribo para crear el silencio.
La escritura es ante todo silencio.
Te escribo para hacer silencio.
Acepto sobrevivir así.
4
Es gibt nicht genug Öfen auf der Welt,
als dass du die Bienen und Blüten meiner Seele
einäschern könntest,
denn das ewige Feuer ist meine Krone,
jeder Ofen entzündet und vermehrt mich,
meine Baumeister sind die Flammen.
VIA LUCIS (LICHTWEG)
Nicht Ausdruck.
Um Stille zu schaffen, schreibe ich.
Schreiben, das ist vor allem Stille.
Stille soll werden, wenn ich dir schreibe.
So ertrag ich zu überleben.
5
6
7
ERES VIDA SIN PRINCIPIO NI FIN (ÉL)
eres vida sin principio ni fin
y por eso mi tiempo no se mide por horas
***
Existe el cielo de Dios, y más allá tu cielo
cuando llegue al Paraíso tendré que seguir ascendiendo.
***
la pregunta “¿dónde estás?” no existe para mí
sería horrible descubrir que eres solamente un hombre
***
un grano de arroz te quita demasiado espacio dentro de mi cuerpo
mi ayuno será tu lecho, mi hambre tu palacio
***
la mesa está puesta
no quiero que me corte el pan nadie más que tú
***
ya estoy preparada para decir sobre ti lo que jamás ha sido dicho,
por ejemplo,
esta tarde las crines de los caballos eran sacudidas por el viento
***
cuando llego al final de tu ausencia
encuentro la oscuridad del principio de mi vida
y nos unimos antes de haber nacido
***
8
DU BIST LEBEN OHNE ANFANG UND ENDE (ER)
Du bist Leben ohne Anfang und Ende
und darum wird meine Zeit nicht in Stunden gemessen.
***
Es gibt den Himmel Gottes und, darüber, deinen Himmel,
wenn ich ins Paradies komme, muss ich weiter hinauf.
***
Die Frage „Wo bist du?“ gibt es nicht für mich,
schrecklich wäre die Entdeckung, dass du nur ein Mensch bist.
***
Ein Reiskorn raubt dir zu viel Platz in meinem Körper,
mein Fasten sei dein Lager, mein Hunger dein Palast.
***
Der Tisch ist gedeckt,
das Brot für mich schneiden sollst du allein.
***
Ich kann jetzt über dich sagen, was noch nie gesagt wurde,
zum Beispiel,
der Wind hat heute Abend die Mähnen der Pferde zerzaust.
***
Wenn ich ans Ende deiner Abwesenheit gelange,
finde ich die Dunkelheit vom Anbeginn meines Lebens
und vor unserer Geburt vereinen wir uns.
***
9
Cómo podría comer en la sábana de tu alumbramiento
si no fuera por el rapto y por la reja
En cambio tu nunca irías al lugar donde nací
***
Mis nervios se hunden en las profundidades de la tierra
para trasladar montañas,
para que la vida íntima, ardiente y sagrada de la naturaleza
te acompañe,
y hasta los insectos te elijan, y te hablen, y te envíen.
***
antes de ti, amor mío, no hay número.
y no hay número después de ti.
10
Wie könnte ich von dem Laken essen, auf dem du das Licht erblickt hast,
wären da nicht Raub und Riegel.
Du aber würdest nie an den Ort meiner Geburt gehen.
***
Meine Nerven graben sich in die Tiefen der Erde,
damit sie Berge versetzen,
damit das innige, feurige, heilige Leben der Natur
dich geleite,
und selbst das Kleingetier dich wähle, und zu dir spreche,
und dich entsende.
***
Vor dir, mein Geliebter, gibt es keine Zahl
und es gibt keine Zahl nach dir.
11
12
13
YO ERA TAN GRANDE COMO GOLIAT (ELLA)
yo era tan grande como Goliat
por eso me mataste con una sola partícula, amor
***
Soy paciente como quien borda el tapiz del origen del mundo
Primero tengo que deshacer los hilos del tapiz que ya existe.
***
todos los días gozo de una dicha de invierno
como un niño enlutado en un banquete
***
Pobres idiotas los que esperan la respuesta de Dios
Lo que yo amo es precisamente Su Silencio
***
Vengo descalza desde el Sinaí
Aunque me laves no desaparecerá el polvo
***
cuando acabe la catedral de papel
quiero dormir
***
Si mi esqueleto fuera el de una ballena
ya estaría muerta.
***
14
GROSS WIE GOLIATH WAR ICH (SIE)
Groß wie Goliath war ich,
drum hast du mich getötet, Lieber, mit nur einem Korn.
***
Geduldig bin ich wie eine, die den Teppich vom Ursprung der Welt stickt.
Doch zuvor entwirre ich die Fäden des Teppichs, den es schon gibt.
***
Alle Tage lebe ich ein winterliches Glück,
wie ein trauerndes Kind auf einem Festmahl.
***
Arme Irre, die da auf Gottes Antwort warten.
Ich liebe gerade Sein Schweigen.
***
Barfuß komm ich vom Sinai her.
Auch wenn du mich wäschst, wird der Staub nicht vergehen.
***
Wenn ich fertig bin mit dem Dom aus Papier,
will ich schlafen.
***
Wäre mein Rückgrat das eines Wales,
wäre ich schon tot.
***
15
camino por el estrecho círculo de mi existencia
pero los rayos que salen cada noche de mi vientre
atormentarán al Cielo hasta que el mundo se harte de días
***
Experta en lo deforme fui tentada por lo perfecto.
Es dios el que falla. El diablo nunca se equivoca.
***
Los murciélagos han cubierto mi cuerpo
Y la nieve se ha vuelto rígida
Durante el invierno solo el odio es correspondido
***
al anochecer veo miel y leche derramadas en la puerta
creo que ya estoy preparada para soledad
16
Ich wandele auf dem engen Kreis meines Daseins,
doch die Blitze, die jede Nacht aus meinem Unterleib schlagen,
werden den Himmel quälen, bis die Welt die Tage über hat.
***
Mich, Meisterin des Ungestalten, hat das Vollkommene versucht.
Unrecht hat Gott. Der Teufel täuscht sich nie.
***
Die Fledermäuse haben meinen Körper bedeckt,
und der Schnee ist fest geworden.
Im Winter wird nur der Hass erwidert.
***
Abends sehe ich Honig und Milch, vor meiner Tür vergossen,
ich glaube, ich bin jetzt bereit für die Einsamkeit.
17
18
19
EL NACIMIENTO DE LA PINTURA, o TU IMAGEN
he dibujado con un carboncillo el contorno de tu sombra
apenas necesito una línea negra para amarte
ha vuelto a nacer la pintura,
sólo podía ser gracias a tu precioso viaje hacia la muerte
***
Deforma mi garganta
para que pueda cantarte
desde lo mas hondo de tu semblante.
***
solo pido la extinción del sol
para contemplarte siempre
***
acabo de reproducir Tu imagen con migas de pan
así apaciguaré el remordimiento de los perros
***
es la gasa negra lo que revela
en cuanto ve la luz lo oculto
***
Sé que me estoy quedando ciega con un propósito,
mirarte cara a cara.
***
20
DIE GEBURT DER MALEREI, oder DEIN BILD
Mit Kohle habe ich den Umriss deines Schattens nachgezogen,
mir genügt ein schwarzer Strich, um dich zu lieben,
die Malerei wurde wiedergeboren,
nur dank deiner herrlichen Reise dem Tode entgegen.
***
Entstelle meine Kehle,
auf dass ich dich besinge
aus den Tiefen deines Ebenbildes.
***
Einzig das Verlöschen der Sonne erflehe ich,
um dich ewig zu betrachten.
***
Gerade habe ich Dein Bild aus Brotkrumen gelegt,
so werde ich die Gewissensbisse der Hunde besänftigen.
***
Der schwarze Schleier offenbart,
kaum im Licht, das Verborgene.
***
Ich weiß, ich erblinde langsam mit einem Ziel,
dich zu schauen von Angesicht zu Angesicht.
***
21
qué haré si la misma levadura que me hace crecer me envenena
ángeles de coral flotan sobre tus labios
por qué debería tener yo más fuerza que el Hijo abandonado por el Padre
ante Tu imagen ya estoy besando la libertad eterna
***
prefiero enloquecer de soledad frente a Tu imagen.
Y morir sin nadie alrededor,
Quiero que mi tumba la caven los muertos.
***
soy devorada por lo que miro
Dios es mi caníbal
***
No hiciste del aire un torbellino,
pero todavía me queda Tu Imagen.
Jamas hubo mejor premio para los vencidos.
22
Was tun, wenn derselbe Keim mich wachsen lässt und vergiftet,
Korallengel flattern auf deinen Lippen,
warum sollte ich stärker sein als der vom Vater verlassene Sohn,
vor Deinem Bilde küsse ich die ewige Freiheit.
***
Lieber wahnsinnig werden vor Einsamkeit vor Deinem Bilde,
und sterben und niemand ist da.
Ich will, dass mein Grab die Toten ausheben.
***
Das, was ich sehe, verschlingt mich.
Gott ist mein Kannibale.
***
Du hast dich nicht zum Sturm erhoben,
doch immer noch bleibt mir Dein Bild.
Nie gab es einen größeren Preis für die Besiegten.
23
24
25
AUTOPSIAS Y FANTASMAS
Empieza la dulce y lentísima hemorragia de la esperanza,
porque el deseo consiste en estar enamorado de la muerte
***
He encendido todas las estrellas
Pido socorro para que me desuelles
***
cuando te lleves las manos a la cabeza
tu cara quedará manchada de sangre
y la piedad reinará sobre la tierra
***
Dibújame desnuda
solamente si estoy descuartizada
***
Manténme con vida mientras me practicas la autopsia
y verás el origen del fuego.
***
Solo debes arrancarme la tira de carne donde tiemblan mis senos
dejando mi esqueleto al descubierto y las vísceras a la luz
Sería mayor suplicio morir viva en la hoguera sin tener tus manos cerca
***
Cuanta más carne me cortas
más me completas.
***
26
AUTOPSIEN UND GEISTER
Langsam und süß beginnt der Bluterguss der Hoffnung,
denn Begehren heißt Verliebtsein in den Tod.
***
Alle Sterne habe ich entzündet.
Ich bitte um Hilfe, damit du mich häutest.
***
Wenn du die Hände über dem Kopf zusammenschlägst,
wird dein Gesicht voller Blut sein
und Gnade wird herrschen auf Erden.
***
Mal mich nackt,
nur wenn ich gevierteilt wurde.
***
Halt mich am Leben, wenn du meine Autopsie vornimmst
und schau den Ursprung des Feuers.
***
Reiß nur den Streifen Fleisch heraus, an dem meine Brüste zittern,
mein Skelett lege offen und meine Gedärme ans Licht.
Qualvoller wäre der Tod lebendigen Leibes im Feuer,
ohne die Nähe deiner Hände.
***
Trenn mehr ab von meinem Fleisch
und du ergänzest mich.
***
27
Tu violencia me deja albina, inmaculada, renovada.
Al amanecer ya estoy preparada para más instrumentos.
***
Mi pasión es rigurosa
como una disección y un rezo
Empezaré por tus pies
***
no me da miedo mirar debajo de tu hermosa piel,
veré la eternidad
***
lo invisible no es lo lejano
es tu lengua lamiendo mi alma
eso está muy cerca de mi vulva
***
Tu esperma brota de mis ojos
Y desde mis ojos asciende como hilos de mercurio
Hacia la aprobación de dios
***
De los agujeros de mi pecho salen chorros de abejas.
No te olvides el berbiquí en el Cielo
Están fabricando panales en mis rodillas
***
28
Deine Gewalt macht mich farblos, unbefleckt, neu.
Am Morgen bin ich bereit für neues Gerät.
***
Meine Leidenschaft ist bedingungslos
wie ein Schnitt und ein Gebet.
Ich beginne bei deinen Füßen.
***
Ich hab keine Angst vor dem Blick unter deine schöne Haut,
ich werde die Ewigkeit schauen.
***
Das Unsichtbare ist nicht das Ferne,
es ist deine Zunge, sie leckt meine Seele,
ganz nah ist das an meiner Vulva.
***
Dein Sperma quillt aus meinen Augen
und von dort steigt es auf wie Quecksilberfäden,
hin zur Billigung Gottes.
***
Aus den Löchern meiner Brust rinnen Bienenströme.
Vergiss den Drillbohrer nicht im Himmel,
Waben legen sie an in meinen Kniekehlen.
***
29
Abro mi boca para que poses tu lengua sobre mi lengua
Recibo la comunión sulfúrica
Y de mi garganta a la tuya salta una pequeña flor en llamas
***
voy a hacerte una corona de margaritas y acianos
la colocaré sobre mi cabeza
porque mi cabeza eres tú
***
Aunque mis huesos sean esparcidos alrededor de tus pies
nada morirá.
***
te impones cada noche a mi cuerpo que duerme,
al alba sales de mis entrañas como un fantasma diminuto
hacia la mano extendida de Dios
***
Eres la ciencia de mi bandeja llena de entrañas
Recita, por piedad, la fórmula del arsénico.
***
Llenaste mi cerebro de miel
Ahora tendrás que romperme el cráneo para probar mi dulzura
***
30
Ich öffne den Mund, leg du deine Zunge auf meine.
Die schweflige Kommunion erhalte ich,
und von meiner Kehle zu deiner springt eine kleine Blume in Flammen.
***
Ich mache dir eine Krone aus Margeriten und Kornblumen,
und setze sie auf meinen Kopf,
denn mein Kopf bist du.
***
Liegt mein Gebein auch verstreut zu deinen Füßen,
nichts wird sterben.
***
Du drängst dich jede Nacht in meinen schlafenden Körper,
am Morgen verlässt du mein Inneres wie ein winziger Geist,
der ausgestreckten Hand Gottes entgegen
***
In dir liegt die Kenntnis meiner Schale voller Eingeweide.
Sag sie auf, aus Mitleid, die Formel für Arsen.
***
Du hast mir das Hirn mit Honig gefüllt.
Nun musst du den Schädel mir brechen, um meine Süße zu kosten.
***
31
Temo tanto la vida
que solo podrá amarte mi fantasma
***
Mi cabeza vuelve a brotar cada vez que la cortas.
Si no pensara en ti hubiera muerto la primera vez.
***
Bajo el telón de la agonía se ven mis pies.
Nadie sabe por qué muero.
***
Inundada de soldados mi alma homicida reclama las armas
Necesito llenar un tonel con tu sangre
***
No volveré a pedirle a dios una gota de esperma
servida en vaso de oro
***
Cuando riegues mi autopsia con tus lágrimas
mis pulmones saltarán insoportables hacia tus brazos.
***
he aprendido a soportar la soledad
imaginando lo intolerable,
la sangre ha manado sin límite,
oh Gilles!
Tu amada Juana sigue ardiendo.
32
Ich fürchte das Leben so sehr,
nur mein Geist wird dich lieben können.
***
Mein Kopf wächst mir neu, immer wenn du ihn abtrennst.
Dächte ich nicht an dich, ich wäre gestorben beim ersten Mal.
***
Unter dem Vorhang des Todeskampfes schauen meine Füße hervor.
Warum ich sterbe, weiß niemand.
***
Soldaten fluten meine mörderische Seele, sie ruft zu den Waffen.
Eine Tonne muss ich füllen mit deinem Blut.
***
Nie wieder werde ich Gott um einen Tropfen Sperma bitten,
serviert im goldenen Kelch.
***
Wenn du meine Autopsie mit deinen Tränen benetzest,
werden sich meine Lungen unbändig in deine Arme werfen.
***
Ich habe gelernt, die Einsamkeit zu ertragen,
das Unerträgliche zu denken,
Blut ist in Strömen geflossen,
oh Gilles!
Deine geliebte Johanna brennt noch immer.
33
34
35
VENDRÁN A BUSCARME EN UN COCHE
la tierra ha devorado ya la mitad de mis días
y los perros no anuncian tu llegada
***
creo que Dios ha llegado!, dijeron,
salí, y el bosque ardía,
Y los animales también ardían.
Y yo pregunté, ¿dónde está mi amor?
***
pensaron que levantaba las manos en señal de alabanza,
pero simplemente estaba cansada de matar,
¿Me ahorcarán?, pregunté
Y ellos, ¿crees en Dios?
Y yo, ¿dónde está mi amor?, ¿dónde está mi amor?
***
Vendrán a buscarme en un coche.
El viaje será largo y veremos muchas viñas.
Y antes de llegar a la puerta de tu casa,
me asesinarán
***
Existe el último día,
sólo quiero esperar
***
puedo vivir sin ver a Dios
puedo cantar a la pistola que me dispara
36
MIT EINEM AUTO WERDEN SIE MICH HOLEN
Die Erde hat schon halb meine Tage verschlungen
und die Hunde zeigen dein Kommen nicht an.
***
Sie sagten, ich glaube, Gott ist gekommen,
ich ging hinaus und da brannte der Wald
und auch die Tiere brannten.
Ich aber fragte, wo ist mein Geliebter?
***
Sie dachten, ich hätte die Hände zum Lobe erhoben,
ich aber war einfach des Tötens müde.
Werden sie mich hängen, fragte ich.
Und sie, glaubst du an Gott?
Und ich, wo ist mein Geliebter? Wo ist mein Geliebter?
***
Mit einem Auto werden sie mich holen.
Die Reise wird lang sein und Weinberge durchqueren.
Und bevor wir die Schwelle deines Hauses erreichen
werden sie mich töten.
***
Es gibt den letzten Tag,
nur warten will ich.
***
Ich kann leben und Gott nicht sehen,
ich singe das Lob der Pistole, die mich erschießt.
37
ORO
Mi cuerpo puede fundirse en una corona
INCIENSO
El humo de tu fantasma
MIRRA
Para ungir mi cabeza sin vida
38
GOLD
Aus meinem Körper ließe sich
eine Krone schmelzen
WEIHRAUCH
Der Rauch deines Abbilds
MYRRHE
Zu salben meinen leblosen Kopf
39
Impressum
Herausgeber: Berliner Festspiele, ein Geschäftsbereich der KBB
Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH
Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien
Intendant: Dr. Thomas Oberender
Kaufmännische Geschäftsführung: Charlotte Sieben
Redaktion: Christina Tilmann
Kontakt:
Berliner Festspiele, Schaperstraße 24, 10719 Berlin, T +49 30 254890
www.berlinerfestspiele.de, info@berlinerfestspiele.de
Grafik: Christine Berkenhoff, Berliner Festspiele,
nach einem Entwurf von Studio CRR, Christian Riis Ruggaber, Zürich
Druck: enka-Druck GmbH, Berlin
Papier: Biotop 3 80 g / Graukarton 300 g
Schrift: LL Brown Regular
1. Auflage: 5000, Juni 2015
© 2015. Berliner Festspiele, die Künstler und Autoren. Alle Rechte vorbehalten.
Abdruck ( a uch auszugsweise ) nur mit Genehmigung der Herausgeber, Künstler und Autoren
Text und Fotografien: Angélica Liddell
40
Die Editionsreihe der Berliner Festspiele erscheint bis zu sechsmal jährlich und
präsentiert Originaltexte und Kunstpositionen. Bislang erschienen:
Edition 1
Hanns Zischler, Großer Bahnhof (2012)
Christiane Baumgartner, Nachtfahrt (2009)
Edition 2
Mark Z. Danielewski, Only Revolutions Journals (2002 – 2 004)
Jorinde Voigt, Symphonic Area (2009)
Edition 3
Marcel van Eeden, The Photographer (1945 – 1947), (2011 – 2 012)
Edition 4
Mark Greif, Thoreau Trailer Park (2012)
Christian Riis Ruggaber, Contemplatio I–VII: The Act of Noting and Recording (2009 – 2 010)
Edition 5
David Foster Wallace, Kirche, nicht von Menschenhand erbaut (1999)
Brigitte Waldach, Flashfiction (2012)
Edition 6
Peter Kurzeck, Angehalten die Zeit (2013)
Hans Könings, Spaziergang im Wald (2012)
Edition 7
Botho Strauß, Kleists Traum vom Prinzen Homburg (1972)
Yehudit Sasportas, SHICHECHA (2012)
Edition 8
Phil Collins, my heart’s in my hand, and my hand is pierced, and my hand’s in the bag,
and the bag is shut, and my heart is caught (2013)
Edition 9
Strawalde, Nebengekritzle (2013)
Edition 10
David Lynch, The Factory Photographs (1986–2000)
Georg Klein, Der Wanderer (2014)
Edition 11
Mark Lammert, Dimiter Gotscheff – Fünf Sitzungen / Five Sessions (2013)
Edition 12
Tobias Rüther, Bowierise (2014)
Esther Friedman, No Idiot (1976–1979)
Edition 13
Michelangelo Antonioni, Zwei Telegramme (1983)
Vuk D. Karadžić, Persona (2013)
Edition 14
Patrick Ness, Every Age I Ever Was (2014)
Clemens Krauss, Metabolizing History (2011 – 2 014)
Edition 15
Herta Müller, Pepita (2015)
Edition 16
Tacita Dean, Event for a Stage (2015)
Hg.
17
Berliner Festspiele